Für Patienten 

Für Zahnärzte

Für Besucher der Familie 

EDV - 'Computerkram' 

Interessante Links

Zurück zur Hauptseite

Letzte Aktualisierung
04. April 2008

[english]


Zahnärztliche Fotografie

  1. Forderungen an die Aufnahmetechnik  
    Was soll fotografiert werden?

  2. Forderungen an ein klinisches Kamerasystem  
    Forderungen an ein Objektivsystem
     

  3. Brennweite  
    Schärfentiefe
     

  4. Beleuchtung

  5. Hilfsmittel für Mundaufnahmen

  6. Objekt-Fotografie  
    Reproduktions-Fotografie

  7. Porträt-Fotografie

  8. Farbfilm

  9. Dokumentation

 

Zurück

   

Brennweite

Für Mundaufnahmen sind Brennweiten von 100 - 110 mm optimal, da ab ca. 80 mm Porträts und Zahnbögen sphärisch nicht mehr verzerrt werden und man im Nahbereich nicht mit dem Objektiv bzw. mit der Lichtquelle in Kontakt mit dem Abbildungsgegenstand (Mund) geraten kann (septischer Sicherheitsabstand).[1]  

Brennweiten darüber erhöhen die Verwacklungsgefahr, ergeben wg. des zu großen Abstandes und der dadurch offeneren Blende eine geringere Schärfentiefe und Porträts würden eine zusätzliche Beleuchtung und einen Abstand > 3 m (!) erfordern.

     

 

Schärfentiefe

Die Schärfentiefe ist bei gleichem Abbildungs-Maßstab nur abhängig von der Blende und nicht von der Brennweite des Objektivs! Verengung der Blende verursacht einen proportionalen Anstieg allgemeiner Unschärfe (durch Beugung der Lichtstrahlen) und das Phänomen der 'Blenddifferenz' (mechanische Durchbiegung der Blendenebene). Die schärfsten Bilder entstehen bei mittleren Blenden (8 – 16). In der Mundfotografie spielt aber die Maximierung der Schärfentiefe die entscheidendere Rolle, so dass hauptsächlich Blenden von 16 und 22 gewählt werden und die damit verbundene (geringfügig erkennbare) allgemeine Unschärfe in Kauf genommen wird.

Faustregel zur Wahl der Schärfentiefe:

Scharf-Einstellung ('Fokussierung') auf 1/3 bis 1/2 der Gesamttiefe – je nach Wichtigkeit der abzubildenden Stellen. Z.B. bei Frontalaufnahmen auf die oberen Eckzähne, bei Seitaufnahmen auf die 2. Prämolaren fokussieren.  

Um die Brennweite von 110 mm zu erreichen, muss ein entsprechendes Makro-Objektiv (z.B. Micro-Nikkor 55 mm f/3,5 plus 2-fach-Tele-Konverter zur Verdoppelung der Brennweite auf 110 mm) werden. Offenblendmessung ist wichtig, um trotz der starken Abblendung den Bildausschnitt korrekt beurteilen zu können. Eine gerasterte Sucherscheibe leistet unschätzbare Dienste beim achsengerechten Einstellen des Bildausschnitts.


[1] Auch bei anderen Aufnahmen z.B. von Insekten, sind 100 mm Brennweite mindestens erforderlich, um die 'Fluchtdistanz' nicht zu unterschreiten.

 


| Patients | Dentists | Family | EDV | Links | Home | ..[up] [next]


Dr. Detlef Schmidt - Moltkestrasse 10 - 26122  Oldenburg
Fon 0441-776699 - Fax 0441-776609
URL: schmidtlef.de / E-Mail: schmidtlef@t-online.de  
© Detlef Schmidt 01.06.1997 - Letzte Aktualisierung: 04. April 2008

  

Navigation